Kinderhelden im Interview – das Sams

Der erste Montag im Monat – und damit gibt es wieder Neuigkeiten von den „Kinderhelden“! Heute bei Kuchenerbse zu Gast: Das SAMS! Ich kenne es noch aus meiner Kindheit und freue mich, dass das Sams Zeit gefunden hat, mir in seinem spannenden Alltag alle Fragen zu beantworten:

Steckbrief

Name: Sams

Wohnt bei: Papa Taschenbier

Wohnt in: der Wohnung von Papa Taschenbier

Lieblingsfarbe: blaugepunktet

Lieblingstier: Ich habe sogar zwei – Papagei und Mamagei! ODER: Udokak und Lidokork

Motto:

„Merk dir diesen kleinen Satz,

er gilt fürs ganze Leben:

„Wirft dir jemand etwas vor,

musst du’s ja nicht aufheben!“

Dulleck_Sams_Kopfstand
Bild: Nina Dulleck
Hallo liebes Sams, seit wann lebst du denn bei Herrn Taschenbier?

Seitdem ich an einem Samstag bei ihm eingezogen bin.

Was ist das Spannendste an deinen Besuchen?

Dass ich zu Besuch bin?

Gibt es auch etwas, was du gar nicht magst?

Überungenaues Wünschen! Und wenn Frau Rotkohl zu sehr mit meinem Papa schimpft.

Wie sieht ein Tag ohne Herrn Taschenbier im Leben des Sams aus? Beschreibe doch kurz einen Tag in wenigen Stichpunkten:

Wenn wir nicht lange schlafen, stehen wir früh auf. Manchmal bringe ich meinen Papa zur Arbeit, wenn nicht gerade Freitag ist. Während mein Papa arbeitet, frühstücke ich ein zweites Mal. Knabberstangen, Klapperschlangen, Blumenvasen, Teppichrasen, Taschentuch und Hut – schmecken mir besonders gut. Anschließend reime ich ein bisschen. Nach der Arbeit machen mein Papa und ich einen Spaziergang oder wir üben besonders genaues Wünschen.

Mit wem verbringst du denn am liebsten Zeit?

Mit mir – und meinem Papa!

Was machst du eigentlich am Samstag?

Am Samstagmittag, zwölf Uhr zwölf,

kam ich in dieses Zimmer hier.

Jetzt bin ich schon zwei Stunden wach

und sing für Papa Taschenbier.

Möchtest du uns dein Leibgericht verraten?

Eines kann ich dir verraten,

eines will ich dir verpetzen.

So ein Würstchen, gut gebraten,

ist nicht einfach zu ersetzen!

Wie heißt dein bester Freund?

Papa Taschenbier natürlich. Herrn Mon finde ich aber auch recht nett.

Was wolltest du deinen Fans immer schon sagen?

Denk niemals nicht

an das, was nicht ist,

denk lieber an das,

was du hast, was du bist!

ODER:

Wenn du eigne Wünsche hast,

dann greif ruhig nach den Sternen.

Wünsch dir alles, was du willst.

Das kannst du von mir lernen.

Liebes Sams, vielen Dank für das nette Gespräch!


Wer nun mehr über das aufregende Leben des Sams und Herrn Taschenbier erfahren möchte, schaut einmal hier vorbei:

Das Sams

Verlagsgruppe Oetinger


Die Bildrechte für diesen Beitrag liegen bei Nina Dulleck und unterliegen dem Urheberrecht. Jegliche Verbreitung und Vervielfältigung ist verboten.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s