Die Brezel: Rettung in der Krabbelgruppe

Diese Woche habe ich festgestellt, dass viele Krabbelgruppen online nicht gut aufzufinden sind. Klar, Angebote der Kirchen finden sich auf deren Seiten, doch die sind meist voll bzw. wird man auf eine Warteliste verwiesen. Manchmal findet man Angebote am schwarzen Brett im Supermarkt oder in der Tageszeitung. Oder hört sich beim Friseur um.

Für die online-Fetischisten unter uns: Die örtliche Facebookgruppe weiß so etwas auch oft. Einfach mal nachfragen. Hab ich gemacht. Und direkt drei Angebote erhalten.

Und heute war es soweit: Krabbelgruppe Ahoi! Als Fast-Hahn-im-Korb hat der Sohnemann dann seine Schüchternheit zum Ende der Stunde abgelegt. Die Brezel zum Frühstück tat ihr Übriges, er wurde sogar mit dem Bällebad warm (langsam, ganz langsam!).

Oh Brezel, du herrliches Laugengebäck: Kulturgut hier in Bayern und willkommener Retter in misslichen Lagen. Jetzt auch Krabbelgruppenerprobt.

Was machen eigentlich die Südschweden nördlich der Donau? Franzbrötchen?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s