Kuchenerbse kreiert Kühlschrankkuchen oder: Backen ohne Ofen

So ein schönes Wortspiel im Titel: Kuchenerbse kreiert Kühlschrankkuchen. 

Nicht dass ich Backen nicht lieben würde. Aber heute musste es fix gehen, ich war den halben Tag unterwegs. Weihnachtlich soll das Backwerk sein, ist schließlich Weihnachtsfeier. 

Und vegan. Das wollte ich unbedingt ausprobieren; klappt das Rezept auch in der veganen Variante?

Ich bin ehrlich: Keine Ahnung ob der Kuchen schmeckt. Aber optisch läufts bei mir:

Wer das gute Stück nachbacken möchte:

200 g Spekulatius (hier Schokoladenspekulatius) für den Boden zerstampfen

Mit flüssiger Butter/Margarine oder Kokosfett und Marzipan verrühren

Ab in die Springform, kurz in die Kühlung

Schokopudding: Selber gemacht oder gekauft

Für die Hauptfüllung 2,5 Becher Quark (-ersatz) mit Zimt und Ahornsirup nach Geschmack verrühren. Agar-Agar mit gesüßter Sahne (-Ersatz) aufkochen, einrühren und in die Springform giessen.

Anschließend dekorieren, mit Lebkuchen, buntem Marzipan oder Zimt und Puderzucker.

Kein Ankleben: Ausrollen auf Backpapier unter Gefrierbeutel

Schick ausstechen:

Ab auf den gekühlten Kuchen

Feinheiten:


Ein Gedanke zu “Kuchenerbse kreiert Kühlschrankkuchen oder: Backen ohne Ofen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s